"Demokratie ist ein unendliches Gespräch"

21. Mai 2019

Stets galt die Demokratie als Erfolgsmodell und einmalige historische Errungenschaft. Doch scheint diese Selbstgewissheit in vielen europäischen Staaten ins Wanken zu geraten. Nationalistische und populistische Tendenzen verstärken sich, die Haltung vieler Bürger gegenüber den etablierten Parteien ist ebenso durch Müdigkeit wie Misstrauen geprägt. In dieser Situation hatte sich die EKHN Stiftung dazu entschieden, ihr alle zwei Jahre stattfindendes Symposium 2019 dem Thema „Demokratie! Über die Macht des Einzelnen und die Zukunft der Gemeinschaft“ zu widmen. 200 interessierte Bürger und 120 Oberstufenschüler aus dem gesamten Kirchengebiet waren der Einladung der Stiftung gefolgt und konnten sich am 23. Februar im Hörsaalzentrum der Frankfurter Goethe-Universität an einer spannenden Auseinandersetzung über die Bedrohungen, denen sich Rechtsstaat, Pressefreiheit, Minderheitenschutz aktuell stellen müssen, mit eigenen Diskussionsbeiträgen beteiligen. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Matthias Alexander, dem Leiter der Rhein-Main-Zeitung der FAZ.