Kunst am Wegesrand

27. September 2021

In diesem Jahr liegen die ausgewählten Kirchen auf und entlang der sogenannten „Bonifatius-Route“. Der 172 Kilometer lange Pilger- und Wanderweg wurde 2004 angelegt und markiert den Leichenzug des heiligen Bonifatius von Mainz zu seiner letzten Ruhestätte im Dom zu Fulda. 

Inhaltlich steht das Wetterauer Kunst- und Kulturprojekt 2021 unter dem Titel ‚hinschauen‘, in Anlehnung an den 3. Ökumenischen Kirchentag, der vom 13. bis 16. Mai unter dem Leitwort ‚schaut hin‘ (Mk 6,38) in Frankfurt am Main stattfand. „Hinschauen“ – für einen Pilger hat dieses Wort eine doppelte Bedeutung. Während er die Landschaft durchwandert, nimmt er alles, was ihm auf seinem Weg begegnet, aufmerksam wahr. Gleichzeitig ist sein Blick nach innen gerichtet. Denn eine Pilgerfahrt ist immer auch eine Reise zu Gott und zu sich selbst.

Folgende Künstler werden sich in diesem Jahr mit ihren Werken an der Schau beteiligen:

Die Arbeiten von Malte Lück werden in der evangelischen Kirche in Glauburg zu besichtigen sein.

Eberhard Ross stellt seine Kunst in der katholischen Kirche in Büdingen-Düdelsheim aus.

Sebastian Scheids Werke finden sich im selben Ortsteil von Büdingen, allerdings in der evangelischen Kirche.

Verena Freyschmidt und Dorthe Goeden präsentieren ihre Gemeinschaftsarbeit in der katholischen Kirche von Altenstadt.

Zusätzlich beteiligt sich in diesem Jahr eine Gruppe von fünf Schülern der Johann-Peter-Schäfer-Schule in Friedberg an der Ausstellung. Die fünf Jungen haben ein Mosaik geschaffen, das aus 25 Holzkästen besteht. Pro Rahmen finden sich jeweils nur Steine in einer Farbe, allerdings mit großer Nuancierung in den Farbtönen. Die Johann-Peter-Schäfer-Schule ist eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit Sehbehinderungen.