"Anfang, Wort, Gott, Licht, Mensch"

02. März 2021

Im Englischen steht das Wort „light“ ebenso für Licht wie Leichtigkeit. Beides, „die helle, wärmende Freundlichkeit des Lichts“, wie er selbst sagt, wie auch die Überwindung des Leidens, der Schwere und Bedrückung, realisieren sich im religiösen Werk des Installationskünstlers Ludger Hinse. Seine bunten, weit leuchtenden „Lichtkreuze“ erinnern so gar nicht an Folter, Schmerzen und Tod; sie wirken eher wie Zeichen der Hoffnung, der Auferstehung und Erlösung. „Christus hat nicht verlangt, dass wir das Leiden lieben, sondern unseren Nächsten wie uns selbst“, formuliert der 72-Jährige seine zutiefst dem Leben und dem Menschen zugewandte religiöse Grundüberzeugung, die er als engagierter Gewerkschaftler auch ganz real und bodenständig praktiziert.  

In diesem Jahr wurde Ludger Hinse als Gast von der Stadtkirche Darmstadt eingeladen, um im Kirchenraum einen Teil seiner Arbeiten in einer beeindruckenden Gesamt-Installation zu präsentieren. Die Ausstellung „LICHTBrechungen“ wird am Samstag, 2o. Februar, eröffnet. Am darauffolgenden Tag, Sonntag, 21. Februar, 10 Uhr, wird Hinse im Gottesdienst selbst die Predigt auf der Kanzel halten und damit die traditionelle Veranstaltungsreihe der „Predigten zur Passionszeit“ einläuten.

Wie üblich, werden auch in diesem Jahr an fünf Sonntagen in Folge Persönlichkeiten aus ganz unterschiedlichen Professionen über ein vorgegebenes Thema eine Laienpredigt halten, dieses Mal wurde dafür der Johannes-Prolog ausgewählt. Die zentralen Begriffe des Prologs „Anfang, Wort, Gott, Licht, Mensch“ bilden auch Motto und Titel der diesjährigen Predigtreihe. Umrahmt werden die Predigten jeweils von musikalischen Darbietungen verschiedener Künstler und Solisten.

https://www.stadtkirche-darmstadt.de/kultur/predigtreihen