Mehr Licht!

07. Juli 2020

Vom 12. bis zum 15. März findet in Frankfurt wieder die Luminale statt und taucht die Mainmetropole in ein ganz neues Licht. Erleuchtet wird auch die St. Katharinenkirche, während bei der St. Antoniuskirche der Schalter umgelegt wird und die Dunkelheit regiert.  

Die Luminale, die alle zwei Jahre in Frankfurt stattfindet, verfolgt das Ziel, einen kreativen Dialog zwischen Künstlern, Wissenschaftlern, Stadtplanern und Bürgern in Gang zu setzen und Visionen zur Gegenwart und Zukunft unserer Städte mit Hilfe fantasievoller und vielfältiger Lichtinstallationen in Szene zu setzen.

2020 fördert die EKHN Stiftung zwei Einzelprojekte, mit denen sich zwei bedeutende Kirchen im Frankfurter Stadtgebiet – die katholische St. Antonius- und die protestantische St. Katharinenkirche – an der Luminale beteiligen. In der Antonius-Kirche werden die Arbeiten von sechs Schülern aus der Meisterklasse von Prof. Michael Riedel an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in sonst wenig genutzten und nahezu unzugänglichen Nebenräumen gezeigt. Damit werden gezielt „Unorte“ ins Licht gerückt, der Rest der Kirche bleibt im Dunkeln. Nur eine Performance wird im Kirchenschiff aufgeführt.

Angekündigt wird diese Transformation durch die titelgebende Leuchtschrift „Turned Off“. Paradoxerweise lässt sich Dunkelheit ohne Licht nur schwer darstellen. Sie herrscht dort, wo kein Lichtstrahl (mehr) hinfällt. Sie ist die Abwesenheit von Licht und bleibt dadurch immer darauf bezogen.Die Arbeiten der Meisterklasse können an jedem Abend der Luminale von 19 bis 23 Uhr besichtigt werden.

In der Katharinenkirche wird während der Luminale an jedem Abend die einstündige, audiovisuelle Performance „REFRAKTO“ aufgeführt. Die Performance ist das gemeinschaftliche Werk des dänischen Komponistenduos „Den Sorte Skole“, dem Künstlerkollektiv Vertigo und dem Organisten Prof. Martin Lücker und wurde exklusiv für die Frankfurter St. Katharinenkirche geschaffen. „REFRAKTO“ verbindet Musik, Sound, Lichtinstallationen und Laser-Mapping zu einem audiovisuellen Erlebnis. Die Musik besteht aus Samples religiöser und spiritueller Musik, die in den letzten sieben Jahrzehnten aufgenommen wurden - von Feldaufnahmen indigener Stammeszeremonien, Sufi-Gesängen und benediktinischem Chorgesang über klassische arabische Vokalmusik bis hin zu zeitgenössischer experimenteller elektronischer Musik. Ergänzt wird das Klangerlebnis durch eine Lichtinstallation, die auf einer ausgeklügelten LED- und Laser-Mapping-Technik basiert und die die Kirche ausleuchtet, um die Musik und ihre religiöse Aura mit moderner Technologie und dem architektonischen Raum der Kirche zu einem Gesamtkunstwerk zu verbinden.

REFRAKTO wird an jedem Abend während der Luminale als einstündiges Livekonzert aufgeführt und anschließend als sich wiederholende 15-minütige Installation gezeigt. Beginn ist um 19.30 Uhr.