Übernutzung der natürlichen Ressourcen

30. November 2020

Im globalen Ökosystem hängt alles mit allem zusammen. Auch der Mensch ist ein Teil davon, doch sprengt er zunehmend die Grenzen dieses Systems und bringt dessen Gleichgewicht gefährlich ins Wanken. Klimawandel, Umweltverschmutzung, dramatischer Rückgang der Artenvielfalt sind nur einige Probleme, die daraus resultieren. In vielen Regionen der Welt verlieren Menschen ihre Lebensgrundlagen durch Unwetter, Dürre und Trinkwassermangel. Nach Schätzungen der Welthungerhilfe werden bis zum Jahr 2050 mehr als 140 Millionen Menschen auf der Flucht vor den Folgen des Klimawandels sein.   

Was kann der Einzelne dafür tun, diese Entwicklung aufzuhalten, was muss durch Politik und gesetzliche Rahmenbedingungen geschehen, damit das System Erde nicht kollabiert? Das ist die zentrale Frage dieser dreitägigen Konferenz. Vom 23. bis zum 26. November, jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr, werden dazu namhafte Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft aktuelle Erkenntnisse, Lösungsansätze und neue Ideen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven vortragen.

Das vollständige Programm findet sich unter www.zukunftsfragen.online.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine Anmeldung wird gebeten.