Blind, aber sehend

24. Februar 2019

Nur im Markus-Evangelium findet sich sein Name: Bartimäus. Den Christen in aller Welt ist seine Geschichte dennoch bestens bekannt, zählt er doch zu den wenigen auserwählten Menschen im damaligen Palästina, die von Jesus geheilt wurden. Denn Bartimäus, ein armer Bettler aus Jericho, war blind – einerseits, andererseits sah er, was viele nicht sehen konnten: Er erkannte sofort, dass ihm in Gestalt des Schreinersohns aus Nazareth der Messias gegenüberstand und begrüßte ihn mit: „Sohn Davids“. Jesus heilte den Blinden, das berichten alle vier Evangelien. Und von damals bis heute sind Kinder von der biblischen Erzählung der Wunderheilungen fasziniert, kaum eine andere Begebenheit aus dem Leben Jesu findet sich so häufig in christlichen Kinderbüchern wieder wie diese. Kein Wunder also, dass Alexander Lombardi (Text) und Gregor Breier (Musik) von „Wort des Lebens“ (WDL) Bartimäus zur Hauptfigur ihres gleichnamigen Musicals ernannt haben, wenn auch mit einigen Abänderungen des biblischen Textes. Ihr Bartimäus muss per Mausklick in die Gegenwart geholt werden, um der kleinen Marie, die befürchtet, dass sich ihre Eltern trennen, zur Seite zu stehen. Für Kinder bietet das Musical-Projekt von WDL, einem christlichen Jugend- und Freizeitwerk,  die einmalige Chance, in die Welt der biblischen Legenden einzutauchen und gleichzeitig Teil einer großen Bühnen-Show zu sein, im Rampenlicht zu stehen und vor einem größeren Publikum zu singen und zu tanzen. Die Aufführung findet am 24. Februar in der Konferenzhalle Herborn statt.

Aktuell sind es Kinder aus dem Lahn-Dill-Kreis, die auf Initiative der Evangelischen Kirchengemeinde Nanzenbach dazu eingeladen sind, das Musical „Bartimäus“ einzustudieren und aufzuführen. 56 Kinder im Alter zwischen sieben und 14 Jahren haben sich bereits angemeldet; die Proben beginnen am 15. Februar. Für kurz Entschlossene gibt es noch Plätze. Anmeldung unter Musical-Projekt@web.de oder bei Regina Kämpfer, 0160 98107714.