Selbstverständnis

§ 2 Die Stiftung hat den Zweck, in evangelischer Verantwortung den ständigen Dialog von Kirche und Theologie mit Wissenschaft, Bildung, Technik, Wirtschaft, Kunst und Politik zu fördern.

Auszug aus der Satzung
Die Satzung kann hier eingesehen werden.

Die EKHN Stiftung ist die eigenständige Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Unter Kultur verstehen wir die vielfältigen Formen, in denen die Menschen ihr Selbstverständnis und ihren Weltbezug klären und ihm eine Gestalt geben, sei es in Kunst, Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder Religion. Die Stiftung fördert in evangelischer Verantwortung den Austausch und die Beziehung zwischen christlichem Glauben, der evangelischen Kirche und den anderen kulturellen Formen des gesellschaftlichen Lebens.

Wir sind operativ und fördernd tätig. Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten liegt im Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Wir setzen Impulse, indem wir Initiativen und Projekte anregen und verwirklichen. Gesellschaftspolitische Debatten und die Bedeutung theologischer Fragestellungen sind Idee und Anlass dazu. Wir wirken in der Fläche, indem wir Kirchengemeinden bei der Verwirklichung ihrer kulturellen Vorhaben unterstützen und beglei- ten. Wir arbeiten in Kooperation mit anderen Institutionen und Partnern – kirchlichen und nicht kirchlichen. Vernetzung, Kontinuität und die evangelische Perspektive sind uns dabei besonders wichtig. Wir sind offen für Neues. Wir suchen verstärkt das Gespräch mit jungen Menschen und kirchenfernen Gruppen.

Unsere und von uns geförderte Projekte müssen unserem Anspruch an Qualität entsprechen. Diese bewerten wir auch anhand inhaltlicher Konzeption, professioneller Durchführung und weitreichender Wirkung.


Kuratorium und Geschäftsführung

Das Kuratorium der EKHN Stiftung repräsentiert mit zwölf Persönlichkeiten die Ausrichtung der Stiftung, kontrolliert die Finanzen und entscheidet über Förderanträge.

Geschäftsführerin ist
Friederike von Bünau

Dr. Matthias Alexander
Ressortleiter der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z.
Dr. Simone Emmelius
Hauptredaktionsleiterin Spielfilm, ZDF
Dr. Volker Jung
Kirchenpräsident der EKHN
Dr. Alexander Klar
Direktor des Landesmuseums Wiesbaden
Dr. Leonhard von Metzler
Mitglied der Geschäftsleitung Taunus Trust GmbH
Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé
Chefärztin der Klinik für Neurologie Krankenhaus Nordwest
Dr. Birgit Pfeiffer
Wissenschaftliche Gleichstellungsbeautragte Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mitglied der Kirchensynode
Christoph Pütthoff
Ensemblemitglied des Schauspiel Frankfurt
Annegret Puttkammer
Pröpstin Ev. Propstei Nord-Nassau
Thomas Rietschel
ehem. Präsident der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Dr. Kersten von Schenck
Rechstanwalt und Notar der Kanzlei SCHENCK
Verena von Tresckow-Bronke
Vorstand Stiftung Junge Weltbürger Wirtschaftsprüferin/Steuerberaterin

Zustiftung und Spenden

Die EKHN Stiftung sucht das Gespräch, lädt Menschen ein, sich über das Zusammenleben in unserer Gesellschaft Gedanken zu machen. Ohne die Unterstützung von Stiftern und Spendern – ohne Ihr Engagement – ist das nicht möglich!

Helfen Sie mit, Impulse zu setzen und Visionen zu verwirklichen. Dialog stiften!

Damit die EKHN Stiftung auf Dauer nachhaltig, den gesellschaftlichen Diskurs kontrovers, überraschend und innovativ fördern kann, bietet die Stiftung verschiedene Möglichkeiten des finanziellen Engagements.

Sie als Zustifter/Spender entscheiden, wie Sie die EKHN Stiftung unterstützen wollen:

mit einer Spende
stellen Sie die gesamte Summe einem aktuellen Projekt direkt zur Verfügung.

mit einer Zustiftung
bleibt das Geld in der Summe unangetastet, doch die jährlichen Zinserträge fließen in die Projekte – so wirkt Ihre Zustiftung perspektivisch über viele Generationen!

Ob Zustiftung oder Spende – für Fragen steht Ihnen Friederike von Bünau gern zur Verfügung.


Presse

Willkommen im Bereich Pressemitteilungen der EKHN Stiftung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Barbara Goldberg,
Freie Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit,
b.goldberg@ekhn-stiftung.de,

oder an unsere Geschäftsstelle,
info@ekhn-stiftung.de
Telefon: 069/ 59 799 051.

Pressemitteilung: ZEICHEN SETZEN
September 2018

ZEICHEN SETZEN – in Kooperation mit der Stiftung Deutsches Design Museum veranstaltet die EKHN Stiftung im September Projektwochen an zwei Frankfurter Schulen 

Woran glaubst Du? Viele Jugendliche sind auf der Suche nach Orientierung, nach Werten, an denen sie ihr Handeln ausrichten können. Das gemeinsame Projekt von EKHN Stiftung und der Stiftung Deutsches Design Museum soll Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sich ihrer eigenen Überzeugungen zu vergewissern und diesen sichtbar Gestalt zu verleihen.

 „In einer pluralen Gesellschaft mit einem Überangebot an unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen ist es gerade für Jugendliche wichtig, den eigenen inneren Kompass zu entdecken und sich bewusst zu machen, wofür sie selbst einstehen können und wollen“, betont Friederike von Bünau, Geschäftsführerin der EKHN Stiftung. Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier. 


Termine der Projektwochen ZEICHEN SETZEN

17. September 2018, Ziehenschule Frankfurt

Josefskirchstraße 9, 60433 Frankfurt am Main

Workshopleitung: Silke Meister, Dipl.-Designerin (FH) Lehrer: Regine Marhold   

26. – 28. September 2018, Freie Christliche Schule Frankfurt am Main 

Wächtersbacher Str. 47, 60386 Frankfurt am Main Workshopleitung: Silke Meister, Dipl.-Designerin (FH) Lehrer: Siegmar Rehorn   

Interessierte Journalisten sind herzlich willkommen. Anmeldung bitte unter meister@deutschesdesignmuseum.de



Pressemitteilung: Jahresrückblick 2017
Januar 2018

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums. Gemeinsam mit dem Literaturhaus Frankfurt veröffentlichte die Stiftung daher im Februar 2017 eine Anthologie im S. Fischer Verlag, für die 95 Repräsentanten verschiedener Generationen und Professionen stellvertretend für die Gesellschaft ihre jeweils ganz eigene These formuliert haben. Zu den Autoren, die für die Anthologie gewonnen werden konnten, zählen unter anderem der Schauspieler Edgar Selge, der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber, Bundestagspräsident a.D. Wolfgang Thierse, die Schriftsteller Arno Geiger und Juli Zeh und der Fernsehjournalist Frank Plasberg. Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.