Siehe: Menschen!

16. November 2018

Sie sind hier nur zu Gast: „Besucher“ nennt der Künstler Stephan Guber seine lebensgroßen Holzfiguren, die er von Juli bis September 2014 in der Bad Nauheimer Dankeskirche auf- beziehungsweise abgestellt hatte. Und tatsächlich wirken sie irritierend fremd und verloren, wie sie da gebeugt in der Kirchenbank sitzen oder im Altarraum wie Götzen herumstehen. Aus hellem Pappelholz geschaffen, noch nicht durch Alter verwittert und augenscheinlich auch keine Heiligen, gibt ihre Präsenz an diesem Ort viele Fragen auf: Was ist der Mensch? Wie steht es um das Verhältnis zwischen Mensch und Gott? Der Titel „Ecce homo. 2.0“ zitiert Pontius Pilatus, »Seht, ein Mensch«, rief der römische Statthalter aus, als er den gepeinigten Christus erblickte. Auch Stefan Guber fragt, wieviel Göttliches in uns Menschen verborgen ist und wie menschlich Gott selbst wohl sein mag. Seine Figuren jedenfalls haben etwas Geheimnisvolles, Verstörendes. Eine Heimsuchung aus einer anderen Welt, gleichzeitig doch so irdisch.

www.stefan-guber.de