Herz auf der Spitze

16. November 2018

Sie riskieren täglich ihr Leben: die 220.000 „Motoboys“ genannten Motorradkuriere. Unermüdlich und rasend schnell sind sie in den Häuserschluchten und auf den Stadtautobahnen der Millionenmetropole Sao Paulo unterwegs. Einen solchen „Motoboy“ hat der brasilianische Street-Art-Künstler Speto auf die Fassade der Frankfurter Matthäuskirche gesprayt und damit gleichzeitig auch eine kleine Geschichte erzählt, die von der Tochter des Kuriers, einem ausgefallenen Milchzahn und einer Eistüte handelt – und vom plötzlichen Tod. Diese 20 Meter hohe Wandmalerei auf dem Gotteshaus ist Teil der Ausstellung „Street Art Brazil“, mit der die Schirn Brasilien, das Gastland der diesjährigen Buchmesse, willkommen heißen möchte. Überall entstehen in diesen Tagen großflächige, farbenfrohe bis grellbunte Bilder: an nüchterne Bankentürmen und Brückenpfeilern, auf dem Boden der Hauptwache, sogar ein ganzer U-Bahn-Zug soll bemalt werden. Speto hat auf sein Bild auch eine kleine Kirche gesprayt, mit einem Herz statt dem Kreuz auf ihrem Dachfirst … (Street-Art Brazil vom 5. September bis zum 27. Oktober 2013 im Frankfurter Stadtraum)

Foto: Schirn/www.schirn.de