Jenny Holzer ’FOR FRANKFURT’

16. November 2018

Am Anfang war die Stadt. Jenny Holzer verwandelt sie in Text. An neun Abenden im Oktober 2010 waren jeweils vierstündige Projektionen auf verschiedene Gebäude in der Innenstadt von Frankfurt zu sehen. Für diese Inszenierung hatten die Lichtprojektionen ihren zentralen Ort am Römer mit simultaner Projektion auf die Alte Nikolaikirche und das Rathaus. Außerdem wurden die Dreikönigskirche in Sachsenhausen, das Literaturhaus, die St. Katharinenkirche an der Hauptwache und der Portikus bespielt.

Überlebensgroße, hell scheinende Buchstaben wanderten über die Türme, Mauern und Fassaden und beschrifteten sie mit neuem Sinn. Für diese Illumination hatte die amerikanische Künstlerin Holzer neben Gedichten der polnischen Lyrikerin Wislawa Szymborska erstmalig auch Texte von religiösen Denkern und Theologen sowie Philosophen und Poeten ins Bild gesetzt, welche die Stadt Frankfurt oder die evangelische Kirche maßgeblich geprägt haben: Theodor Adorno, Dietrich Bonhoeffer, Martin Buber, Johann Wolfgang von Goethe, Sören Kierkegaard, Martin Luther, Friedrich Schleiermacher und Paul Tillich. Eine Erleuchtung, für jeden, der es sah.

Zu “Jenny Holzer – For Frankfurt” ist im Kerber Verlag ein Katalog erschienen. Er kostet 32 Euro.

www.kerberverlag.com/de