Chorkonzert mit 250 Kinderstimmen

01. Dezember 2022

Grundschülern einen altersgerechten und aktiven Zugang zu „klassischer“ oder „ernster“ Musik zu ermöglichen – das ist das Ziel der musikpädagogischen Projekte von Friedhilde Trüün. Auf "SingBach" folgt nun „SingRomantik“. Den Schülerinnen und Schülern der dritten Klasse soll mit diesem Projekt der Schatz romantischer Musik erschlossen werden. Dabei geht es Trüün insbesondere darum, auch „singferne“ Bevölkerungsschichten zu erreichen.

Nach einer intensiven Probenphase bringen die Kinder originale Lieder, umgearbeitete Stücke oder mit Text versehene instrumentale „Hits“ der romantischen Komponisten auf die Bühne. Darunter ist der Gefangenen-Chor aus Verdis „Nabucco“, Smetanas „Moldau“, die Ouvertüre zu Rossinis „Wilhelm Tell“, der „Fröhliche Landmann“ aus Schumanns „Album für die Jugend“, die „Ungarischen Tänze“ von Johannes Brahms und anderes mehr. Begleitet werden sie dabei von einer Band unter Leitung des Pianisten Frank Schlichter.

Bei den Proben für das Konzert vor großem Publikum lernen die Beteiligten nicht nur berühmte Lieder der romantischen Epoche kennen, die eigens neu für die Kindersingstimme arrangiert wurden. Vor allem entdecken sie auch ihre eigene Stimme und ihre Fähigkeiten und erfahren Chorsingen als ein sinnliches, musikalisches Gemeinschaftserlebnis. Beeindruckend ist die Größe des Kindeschores: 250 Mädchen und Jungen wirken bei der Aufführung mit

Die künstlerische Leitung für die Premiere und die zukünftigen SingRomantik-Konzerte mit dem Deutschen Chorverband liegt wie bei den SingBach-Projekten bei Friedhilde Trüün.